Ein Comeback, ein Abschied und ein schöner Auswärtserfolg bringen uns auf den 3. Platz der Tabelle

ksv sts PhilPhil wieder am Start. Mit Bandage, trotzdem schon fast wieder der Alte.Geplant war das Spiel gegen die KSV Holstein in der St. Andrews Halle. Aufgrund von Renovierungsarbeiten erreichte uns am Samstag gegen 21.00 Uhr dann die Meldung, dass das Spiel in die Helmut Wriedt Halle verlegt wird. Trotz der Kurzfristigkeit der Verlegung fanden sich 15 unserer Fans in der Halle ein. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Routiniert zogen wir unser Tempospiel auf und ließen der KSV Truppe nicht den Hauch einer Chance. Nach einem 10:14 zur Halbzeit lagen wir am Ende mit 19:30 vorne. Unser Phil, nach Syndesmosebandriss in der Vorbereitung erlitten, war erstmals wieder mit von der Partie und schrieb sich gleich 5-mal in die Liste der Torschützen ein. Verlassen musste uns nach dem Spiel Gunnar. Er geht wieder ins Höhentrainingslager nach Peru zu seinen Meerschweinchen, versprach aber bald wieder zu kommen.

Schlag auf Schlag ging es von der ersten Minute forsch ans Werk. Hatten wir doch am Anfang der Saison manchmal ein paar Startschwierigkeiten an den Tag gelegt, zeigten wir gegen den KSV keine Nachlässigkeiten. Vorne sicher im Passspiel und im Abschluss, hinten sicher in der Deckung, stand es nach 7 Minuten bereits 3:7 für uns. Es schien, dass die KSV unseren Mannen heute nicht gewachsen war. Weiter ging es munter hin und her. Wir hielten unseren Vorsprung bis zur 20. Minute. 6:10 stand auf der Uhr. Anschließend wechselten wir ein bisschen durch. Durch ein paar Unkonzentriertheit im Abschluss und auch in der Deckung kam die KSV dann doch nochmal auf ein 10:10 ran, was uns aber nicht weiter im Spielfluss störte. Zack legten wir noch mal 4 Buden nach und der Pausentee war gesichert. 10:14 Führung

Zum Start der zweiten Halbzeit hatten wir dann endgültig unseren Spielfluss gefunden. Angriff um Angriff legten wir einen Zahn zu  und erzielten über schöne Spielzüge oder auch einfache Tempogegenstöße Tor um Tor. Die KSV dagegen, haderte mit unserer bärenstarken Abwehr. Meist versuchten Sie über unsere langen Kerls in der Mitte per Sprungwurf. Da muss man dann auch mächtig hoch springen können. Konnten Sie nicht. Über 12:16, 14:19 bauten wir unseren Vorsprung aus. In der 52. Dann das erste Mal 10 Tore Vorsprung beim 16:26. So sollte es bis zum Schluss bleiben. Lukas mit Gewalt dann noch in der letzten Sekunde zum 19:30 Endstand. 30. Wieder was fürs Torverhältnis getan. Vorübergehend auf Tabellenplatz 3.

Am 25.11 18:30 Uhr kommt der bisher ungeschlagene Spitzenreiter TSV Schönberg zu uns. Mal sehen…

Storm, Chill, Wundram (2), Petersen, Schwardtmann, D. (2), Vosgerau (6), Tofaute (1), Rathje (5), Schumacher (1), Schwardtmann, M. (3), Martin (5), Schwardtmann (L. (3), Hasche (2), Tiedtke

Drucken

mg stb logoQUER final sz

binge

timms rind

bloetz
Logo quer boettcher
Max Lorenz Logo 2015